Der Erfolg der Berufswahl hängt wesentlich davon ab, ob Jugendliche ein realistisches Bild der eigenen Person sowie zutreffende Vorstellungen über Berufsbilder entwickeln.

Lehrpraktika in Partnerfirmen signalisieren den Firmen das erhöhte Interesse der Schule für diesen Bereich der Ausbildung unserer Schüler und runden das Bild unserer Bemühungen ab. Berufsvorbereitung ist natürlich ein Unterrichtsprinzip in allen Klassen, bereits auch schon in der Grundschule.

Berufsorientierung: Praxistag der Klasse 8R

In den Regelklassen der 8. Jahrgangsstufe dient ein kompletter Schultag (Donnerstag) der gezielten Vorbereitung auf die Berufswelt. Die Schüler sind an diesen Tagen zeitweise bei verschiedenen Firmen (s. u.) im Praktikum und zeitweise in der Schule.

PRAXISTAG

Ein Teil der Schüler hat sich für den sozialen Bereich, der andere Teil für den technischen Bereich entschieden. Für diese beiden Bereiche konnten Firmen gewonnen werden, die in enger Zusammenarbeit mit der Schule kooperieren.

Dem Lehrplan entsprechend hat man den beiden Fachbereichen verschiedene "Partnerbetriebe"  zuteilen können.

PROFILTAG

An den Profiltagen ist Unterricht nach Stundenplan, bei dem ausschließlich die arbeitpraktischen Fächer in Kombination mit AWT abgehandelt werden.

 

Die Schüler der einzelnen Fachbereiche werden für die Praxistage in 4 Gruppen aufgeteilt, die jeweils 3 Donnerstage einen Betrieb besuchen und danach ca. 2 Donnerstage in der Schule verbringen.

Anschließend wechselt jede Gruppe den Betrieb und rotiert so, an insgesamt 12 Praxistagen durch die verschiedenen Betriebe und lernt dabei viele neue Berufsbilder kennen. Dabei gewinnen sie auch die Erkenntnis, ob dieser Beruf für sie geeignet ist oder eben nicht.